Frühlingserwachen

Am Kaiserstuhl beginnt der Frühlings stets etwas früher als anderswo. Und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen geben auch den Startschuss für ein neues Weinjahr mit vielen Erlebnissen rund um die zwölf Winzergenossenschaften der Werbegemeinschaft Kaiserstühler Wein-Marketing GmbH. Im Mittelpunkt stehen dabei immer herausragende Weinqualitäten vom Grau- und Weißburgunder über Spätburgunder Rosé bis hin zu bukettreichen Sorten wie Muskateller, Scheurebe und Gewürztraminer. Sie sind tolle Begleiter zu Fisch- und Spargelgerichten, knackigen Salaten, feinem Geflügel oder auch einfach so - weil's schmeckt!


Erlesene Weine & Sekte

Vulkangestein hat eine enorme Speicherkapazität für Wärme und bietet damit am Kaiserstuhl eine ideale Vorraussetzung für das Gedeihen von Wein, insbesondere der Burgundersorten. So werden hier, auf gut 70 Prozent der gesamten Rebflächen, hauptsächlich Grauer Burgunder (Ruländer) und Weißer Burgunder sowie Blauer Spätburgunder kultiviert. Daneben wachsen an den sonnenverwöhnten Hängen Müller-Thurgau und Silvaner, Edelsorten wie Scheurebe, Muskateller und Gewürztraminer und auch Chardonnay und Sauvignon Blanc. Von fruchtig-frischen Frühlings- und Sommerweinen über kräftig-würzige Rotweine bis hin zu edelsüßen Spezialitäten bieten unsere Winzergenossenschaften ein reichhaltiges Sortiment.

 Die Kaiserstühler Wein, Sekte und Perlweine zeigen sich besonders ausdrucksstark und aromenreich. Dies beruht auf dem einzigartigen Terroir, das die Erzeugnisse maßgeblich prägt. So sind in Weinen, die auf Vulkanverwitterungsböden oder direkt auf Vulkangestein geheihen, beispielsweise von mineralischem Charakter, filigraner Struktur und eher säurebetont. Wachsen die Rebstöcke auf Lößböden, bringen sie hingegen oft ein komplexes Aromenspiel und ein ausgewogeneres Süße-Säure-Verhältnis mit. Immer abhängig von der Sorte, dem Alter der Rebe, den klimatischen Bedingungen des Winzerjahres, dem Arbeitseinsatz im Weinberg und der Handschrift des Kellermeisters, versteht sich.

Der Weinanbaubereich Kaiserstuhl ist stolz auf eine Jahrhunderte lange Tradition, die bereits zu Zeiten der Römer und Kelten ihren Ursprung hat. Denn schon früh nutzten diese die fruchtbaren Böden für den Anbau von Reben. Heute genießen die Weine und Winzersekte der Winzergenossenschaften einen international hervorragenden Ruf, der unter anderem auf stetige Prämierungserfolge im In- und Ausland zurückzuführen ist. Darüber hinaus hat das Kulturgut Wein die Menschen der Region maßgeblich geprägt, was wiederum in den zahlreichen geselligen Weinfesten und Winzerhocks zum Ausdruck kommt.

Mit einer reichhaltigen Auswahl an frisch-fruchtigen Frühlings-/Sommerweinen sind die Kaiserstühler Winzergenossenschaften auf den Saisonstart bestens vorbereitet. Die aromareichen, süffigen Tropfen empfehlen sich zur leichten Frühlingsküche mit Salaten, Geflügel und Fisch, zu Spargelgerichten wie auch Grillspezialitäten.


Markenweine aus dem Naturgarten Kaiserstuhl

Der Weinbau im Kaiserstuhl hat eine Jahrtausende alte Tradition. Im Bewusstsein dafür und zum Erhalt der Kulturlandschaft förderte PLENUM Kaiserstühler Weine, die mit dem Markenzeichen "Kaiserlich Genießen" gekennzeichnet sind. Achten Sie auf das Logo auf der Verschlusskapsel! Infos zum gesamten Markenprogramm unter www.naturgarten-kaiserstuhl.de


Vielfalt des Spätburgunders

Mit fast 40 Prozent ist der Spätburgunder die am Kaiserstuhl am häufigsten angebaute Rebsorte. Im Bezug auf Baden beträgt der Anteil etwa 36 Prozent. So kann man den Kaiserstuhl mit Fug und Recht als "Burgunder-Oase" bezeichnen. Doch es sind nicht nur Rotweine, die aus den Trauben vinifiziert werden. Die Spielmöglichkeiten bieten auch zart-fruchtige, meist trocken ausgebaute Roséweine und lieblichen Spätburgunder Weißherbst sowie hell gekelterten Pinot Noir Blanc de Noirs.


Edelsüße Verführung


Für besondere Momente bieten die Kaiserstühler Winzergenossenschaften erlesene Dessertweine - von der Auslese bis zum Eiswein.
Unsere Abbildung zeigt eine kleine Auswahl (von links):
WG Bötzingen - 2011er Spätburgunder Rotwein Auslese trocken (RZ: 5,2g/l; S: 4,6g/l; Alk. 15,5%vol.) 0,5-l-Flasche € 10,00
Winzerverein Oberrotweil - 2015er Spätburgunder Weißherbst (RZ: 94,2g/l; S: 7g/l; Alk: 9,0%vol.) 0,75-l-Flasche € 13,50
Bickensohler Weinvogtei - 2013er Herrenstück Gewürztraminer Auslese (RZ: 60g/l; S: 5,2g/l; Alk: 11,5%vol.), 0,75-l-Flasche € 13,80
WG Oberbergen - 2016er Baßgeige Ruländer Beerenauslese (RZ: 191g/l; S: 9,8g/l; Alk: 8,5%vol.) 0,375-l-Flasche € 24,35
WG Königschaffhausen-Kiechlinsbergen - 2016er Vulkanfelsen Scheurebe Auslese (RZ: 129g/l; S: 6,1g/l; Alk: 8,5%vol.) 0,375-l-Flasche € 15,10
WG Bischoffingen-Endingen - 2015er Enselberg Ruländer Beerenauslese (RZ: 133,6g/l; S: 6,4g/l; Alk: 10%vol.)) 0,375-l-Flasche € 15,50
WG Ihringen - 2000er Winklerberg Muskateller Trockenbeerenauslese (RZ: 278g/l; S: 10,2g/l; Alk: 8,5%vol. ) 0,375-l-Flasche € 27,30
Burkheimer Winzer - 2017er Schlossgarten Weißherbst Auslese (RZ: 71,4g/l; S: 7,1g/l; Alk: 10,5%vol. ) 0,5-l-Flasche € 7,90


Heiß und schleckig

Wenn die Temperaturen sinken und der Reigen der Weihnachtsmärkte beginnt, hat Glühwein Hochsaison. Traditionell wird dazu Rotwein erhitzt und mit Zimt und Zucker, Nelken und Orangenscheiben verfeinert. Die Rezepturen variieren und werden nach Belieben auch gerne einmal mit einem Schuss Hochprozentigem vollendet. Der Grundwein sollte indessen nicht zu schwer, eher trocken und fruchtbetont sein. Wer sich auf eine gute Mischung verlassen möchte, dem empfehlen die Kaiserstühler Winzergenossenschaften Bischoffingen-Endingen, Bötzingen und der Badische Winzerkeller Breisach ihre fein abgeschmeckten Glühweine. Diese wurden auf Basis hochwertiger Weine trinkfertig abgeschmeckt und müssen lediglich erhitzt – nicht gekocht! – werden.

Erstmals hat die WG Bischoffingen-Endingen einen Winzer-Glühwein im Sortiment, der zu einhundert Prozent aus reinem Spätburgunder besteht, mit winterlichen Gewürzen, feinen Orangenaromen und einem moderaten Alkoholgehalt von 10 Volumenprozent zum passenden Begleiter in der kalten Jahreszeit wird. Er ist für 5,50 Euro in der Literflasche direkt bei der WG in Bischoffingen sowie in der Vinothek in Endingen erhältlich. Der Bötzinger Winzer-Glühwein, kreiert aus besten Bötzinger Rotweinen und mit 11,5 %vol. Alkohol, erhielt gar in diesem Jahr im Degustationswettbewerb der Fachzeitschrift „selection“ mit vier Sternen die höchstmögliche Bewertung (Literflasche, 4,00 Euro)

Beim Badischen Winzerkeller in Breisach hat man die Auswahl zwischen rotem Glühwein (12 %vol.) und weißem Glühwein (11,5 %vol.). Die jeweilige Kompositionen aus badischen Weinen mit feinen Fruchtessenzen sowie typisch winterlichen Aromen sind heiß ein Hochgenuss, können aber auch mit Sekt aufgegossen und so als Wintercocktail serviert werden. (Literflasche, je 4,10 Euro)


Sekt und Secco ohne Alkohol

Für alle, die auf Alkohol verzichten wollen oder müssen, führen verschiedene Winzergenossenschaften auch alkoholfreien Sekt und Perlweine.
Dazu zählen der Secco "GO - ganz ohne" von der WG Bötzingen, der "Young Line" aus der Serie Schloss Munzingen vom Badischen Winzerkeller Breisach und der neue "Secco Zero" der WG Bickensohl. Diese zeigen, ähnlich wie vergorene Erzeugnisse, ein spritzig-fruchtiges Aroma und feinperliges Mousseux.